Manage deine Erwartungen!


Wünsche zu haben ist schön! Sie sind ein Abbild davon was wir uns erträumen und lassen sich allenfalls sogar zu unserer eigenen persönlichen Vision formen. Diese wiederum versorgt uns mit Inspiration und Begeisterung, je besser es uns gelingt den Zustand im Moment in welchem sich der Wunsch erfüllt in unseren Gedanken zu visualisieren.

Ziele sollten der Richtung unserer Wünsche folgen, einzelne Bausteine oder Etappen auf dem Weg zur Erfüllung unserer Wünsche darstellen, die klare Handlungsabsichten beinhalten und das Vorankommen damit planbar machen.

Doch wie steht es um unsere Erwartungen?

Wünsche sind schön uns gut, doch sie alleine machen uns nicht glücklich. Ziele geben unserem Engagement eine Richtung, doch kommt es auch immer wieder zu Rückschlägen und Enttäuschungen.

Unsere Zufriedenheit ist zu einem hohen Masse von unseren persönlichen Erwartungen abhängig. Zu hohe und unrealistische Erwartungen sorgen für Frust und Unzufriedenheit. Ganz besonders bieten sich dabei Erwartungen an, die an das Verhalten anderer gerichtet sind. Wir machen uns von den Handlungen anderer Abhängig von welchem wir annehmen, dass sie in einer gewissen weise ausfallen werden.

Erwartungen, die vollständig auf anderen Personen basieren, können irrational sein, auf jeden Fall entziehen sie sich unserem direkten Einfluss. Indirekt können wir mit unserem eigenen Verhalten, unserer Handlung und Kommunikation auf andere einwirken, aber wirklich steuern können wir es nicht. Die Handlungen anderer oder die Wirkung, die draus resultiert liegt nicht in unserer Macht. Unsere Erwartungen dazu jedoch schon!

Sei es an andere gerichtet oder an uns selbst, unsere Erwartungen unterliegen unserer eigenen Verantwortung. Sie lassen sich im Gegensatz zum Verhalten anderer oder Umständen vollständig von uns selbst steuern, auch wenn sie gegen Einfluss von aussen anfällig sein können:

Die täuschende Erwartung zerfällt, wir sind "enttäuscht".

Wer von sich selbst erwartet 100% für seinen Job zu geben, gleichzeitig 100% für die Familie da zu sein, 100% in seine Hobbies zu investieren und noch zu 100% die Bedürfnisse seiner Freunde zu erfüllen, befindet sich auf dem besten Weg in einen Burnout. Die Verantwortung dafür trägt weder der Chef noch die Partnerin oder der Partner, die Freunde oder gar die Umstände.

Es obliegt uns, unsere Erwartungen zu managen!

Der erste Schritt dazu, ist es sich seine eigenen Erwartungen überhaupt einmal wirklich bewusst zu machen. Seine diese nun an uns selbst gerichtet oder an andere.

Erst durch das Bewusstsein schaffen wir uns die Möglichkeit unsere Erwartungen zu verändern!

Wünsche, Ziele und auch andere Menschen werden schnell mit Erwartungen verknüpft. Dabei lassen wir jedoch gerne weg, die Konsequenzen zu betrachten. Was bringt die Erwartung bei der Arbeit eine Beförderung zu erlangen, eine Familie zu gründen oder ein neues Hobby zu starten für Konsequenzen auf andere Lebensbereiche und die damit verbunden Erwartungen mit sich?

Sind wir bereit den Preis zu leisten?

Dadurch können wir unsere Erwartungen gewichten und unsere Ziele priorisieren.

Wir können unsere Erwartungen verändern!

Auch die Erwartungen, die wir in andere setzen, wie rational sind diese? Sind sie begründet und berücksichtigen die Interessen der anderen oder projizieren wir vielmehr etwas in jemand anderes? Kommt es zu einer Enttäuschung, ist es wirklich die Handlung selbst oder vielmehr die unangemessene Erwartung von uns?

Wir können andere in ihrem Wesen nicht einfach ändern, aber wir können unsere Erwartungen justieren!

Allein schon das Bewusstsein, was auf unseren Erwartungen basiert und diese rational anpassen zu können, sorgt für mehr Gelassenheit.

Wir können uns klare Prioritäten setzen und abschätzen, welche Auswirkungen es auf andere Teile unseres Lebens hat. Wir werden uns auch unseres eigenen Leistungsvermögens und der Ressource der eigenen Zeit besser bewusst.

Indem wir uns klar darüber sind, was in unserer Macht liegt und was nicht, können wir uns von unangemessenen Erwartungen lösen. Dabei arbeiten wir an etwas, dass wir wirklich auch selbst in der Hand haben anstatt darauf zu warten, dass sich die Umstände verändern.

Manage deine Erwartungen und übernimm damit deine Zufriedenheit in die eigenen Hände!

27 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen